Der Neustart der Kernkraftwerke im belgischen Elektrizitätsnetzwerk wird fortgesetzt. Nachdem die Föderale Agentur für Nuklearkontrolle (AFCN) grünes Licht für den Neustart von Doel 4 gegeben hatte, leitete Electrabel sofort die Anlaufphase ein. Der Kernreaktor wurde am Donnerstagabend, den 13. Dezember, zwei Tage vor dem geplanten Neustartdatum wieder angeschlossen. Der Reaktor mit einer Leistung von 1000 MW wird voraussichtlich am Wochenende seine volle Leistungskraft erreicht haben. Mit dem vorzeitigen Neustart von Doel 4 werden insgesamt 3 Reaktoren – Doel 3, Tihange 1 und Doel 4 – lokal kohlenstofffreien Strom produzieren und so zur Versorgungssicherheit des Landes beitragen.

 

Der Reaktor Doel 4 war am 6. August wegen einer geplanten Prüfung und Inspektionen des Betons des Bunkergebäudes stillgelegt worden. Die Teams von Electrabel waren in den letzten Monaten rund um die Uhr damit beschäftigt, die von den Sicherheitsbehörden geforderten Arbeiten auszuführen. Die letzten Prüfungen haben gezeigt, dass der Bunker im nicht nuklearen Teil die geltenden Standards erfüllt.

 

Um dem Land zu helfen, seine Versorgungssicherheit zu gewährleisten und seinen Verpflichtungen gegenüber seinen zwei Millionen Kunden nachzukommen, hat Electrabel seit September außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen, die es ermöglichen, bis heute über 1200 Megawatt an zusätzlicher lokaler Leistung freizusetzen. Diese Maßnahmen umfassen:

  • Neustart des seit 2014 stillgelegten Gaskraftwerks von Vilvoorde infolge eines Abkommens mit dem Eigentümer EMGB (+255 Megawatt)
  • Maximierung der Effizienz des Wärmekraftwerks (+155 Megawatt)
  • Installation von zusätzlichen Mobileinheiten an den Produktionsstandorten (liefern derzeit 410 Megawatt)
  • Verwaltung der Nachfrage bei Industriekunden (+500 Megawatt)

Die Wärme- und Hydraulikkraftwerke der ENGIE Gruppe in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland sind ebenfalls verfügbar.

 

Electrabel weist darauf hin, dass es sich beim Neustartdatum eines Kernreaktors immer um die bestmögliche Schätzung handelt.

 

Anne-Sophie Hugé (FR)      
+ 32 2 518 60 20                                     
anne-sophie.huge@engie.com     
        

Nele Scheerlinck (NL)
+32 3 202 29 90
nele.scheerlinck@engie.com